Kurt und Ursula Schubert Archiv


Search Results:

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Personen (von links nach rechts): Heimo Halbrainer (Historiker, Gründer und Leiter des Clio Verlages, veröffentlichte Kurt Schubert’s „Erlebte Geschichte“), Bernhard Dolna (Theologe und Judaist, Kurt Schubert Schüler), Christian Eckart (Graphiker, Schwiegersohn von Kurt und Ursula Schubert ), Susanne Blumesberger (Leiterin, Phaidra Team), Michal Sternthal (Kunsthistorikerin (jüdische Kunst), Koordinatorin der Ursula and Kurt Schubert Archives for Hebrew Illuminated Manuscripts, Centre of Jewish Art, Jerusalem University), Sarah Hönigschnabel (Judaistin und Archivarin, Koordinatorin des Kurt und Ursula Schubert Archivs im Rahmen von Paidra, im Auftrag des Instituts für Judaistik), Eva Schubert (Kulturmanagerin, Gründerin Museum With No Frontiers, Tochter von Kurt und Ursula Schubert), Fritz Werner (Judaist, Professor für hebräische Sprache, Kurt Schubert Schüler ), Gerhard Langer (Professor für Judaistik, Schüler von Kurt Schubert)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Heimo Halbrainer (Historiker, Gründer und Leiter des Clio Verlages, veröffentlichte Kurt Schubert’s „Erlebte Geschichte“)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Bernhard Dolna (Theologe und Judaist, Kurt Schubert Schüler)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Gerhard Langer (Professor für Judaistik, Schüler von Kurt Schubert)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Thomas Maisel (Leiter, Archiv der Universität Wien in dem die Originale des wissenschaftlichen Nachlasses von Kurt und Ursula Schubert aufbewahrt werden)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Michal Sternthal (Kunsthistorikerin jüdische Kunst, Koordinatorin der Ursula and Kurt Schubert Archives for Hebrew Illuminated Manuscripts, Centre of Jewish Art, Jerusalem University)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Eva Schubert (Kulturmanagerin, Gründerin Museum With No Frontiers, Tochter von Kurt und Ursula Schubert)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Zum Bild: Während der Begrüssung von Christa Schnabl (Professorin am Institut für Systematische Theologie und Ethik, Vizerektorin, Universität Wien)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Christa Schnabl (Professorin am Institut für Systematische Theologie und Ethik, Vizerektorin, Universität Wien)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Personen (von links nach rechts): Michal Sternthal (Kunsthistorikerin jüdische Kunst, Koordinatorin der Ursula and Kurt Schubert Archives for Hebrew Illuminated Manuscripts, Centre of Jewish Art, Jerusalem University), Eva Schubert (Kulturmanagerin, Gründerin Museum With No Frontiers, Tochter von Kurt und Ursula Schubert)


License

All rights reserved

Übergabe Kurt und Ursula Schubert-Archiv und Buchpräsentation "Erlebte Geschichte"

Am 4. Februar jährte sich der 10. Todestag von Kurt Schubert, dem Gründer

des Instituts für Judaistik an der Universität Wien. Schubert erwirkte als

22 jähriger Student im April 1945 die Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs

an der Universität Wien. Von 1945 bis 2006 war Kurt Schubert

ohne Unterbrechung in Lehre und Forschung am Institut für Judaistik tätig.

Seit 1970 wurde in Schuberts Arbeit die Erforschung der jüdischen Bildkunst

immer wichtiger, wobei er mit seiner Frau, der Kunsthistorikerin

Ursula Schubert, eng zusammenarbeitete. Ursula Schubert unterrichtete

viele Jahre die Geschichte der jüdischen Kunst am Institut für Judaistik.

Alle Vorlesungs- und zahlreiche Vortragsmanuskripte des Wissenschafterpaares

wurden nun digitalisiert und im Rahmen von Phaidra, dem

Online-Archiv der Universität Wien, zugänglich gemacht. Die Originale

erhielt das Archiv der Universität Wien.

Der Festakt am 20. März steht symbolisch für die offizielle Übergabe

des Kurt und Ursula Schubert Online-Archivs, das mit den Ursula and

Kurt Schubert Archives for Hebrew Illustrated Manuscripts am Center of

Jewish Art (Hebrew University Jerusalem) verbunden ist und ab sofort

als einzigartiges Forschungsinstrument weltweit genützt werden kann.

Aus diesem Anlass erscheint im Clio Verlag Graz Kurt Schuberts

„Erlebte Geschichte“ in Buchform.

Am Kurt and Ursula Schubert Centre for Jewish Studies an der Palacký

Universität Olmütz lebt der Geist der Wiener Judaistik auch jenseits der

Grenzen Österreichs weiter.

Die Stadt Graz, Geburtsort von Ursula Schubert, unterstützte die Übersetzung

des Archivs ins Englische.

 

Abgebildete Person: Dagmar Schilling (Französischprofessorin, Cousine von Kurt Schubert) erwirbt ein Exemplar von Kurt Schubert’s „Erlebter Geschichte“


License

All rights reserved

Zustimmung zur Namensgebung des Kurt und Ursula Schubert Institut für Judaistik an der Palacký Universität Olmütz

Diese Zustimmungserklärung von Eva Schubert für die Benennung des Instituts für Judaistik an der Palacký Universität Olmütz nach ihren Eltern stammt aus dem Jahr 2008. Somit wird das Institut nach dem Judaisten Professor Kurt Schubert und seiner Frau, der Judaistin und Kunsthistorikerin Dr.in. Ursula Schubert benannt.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Zionism

In this text Professor Kurt Schubert looks at Zionism, addressing its beginnings, its religious roots and its most prominent representatives and pioneers. The script also contains commentaries and corrections made by the author, as well as source references in the text.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

What we Have Inherited from Judaism and What We Should Continue to Learn From It

In this text Professor Kurt Schubert addresses a Christian audience and explains the historical and theological similarities between Judaism and Christianity with the help of historical cases.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

What exactly is Jewish about Jewish Culture?

Here Professor Kurt Schubert illustrates the contribution to Jewish history of scholarship made by personalities in various periods, i.e. Leopold Zunz, Abraham Geiger and Moses Mendelsohn.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Verleihung des Goldenen Ehrenkreuzes für Verdienste um das Land Wien an Univ. Prof. Dr. Kurt Schubert 1998

Festakt im Wiener Rathaus anlässlich der Preisverleihung; erste Reihe rechts Kurt Schubert, daneben im Rollstuhl seine Frau Ursula Schubert.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Verleihung des Goldenen Ehrenkreuzes für Verdienste um das Land Wien an Univ. Prof. Dr. Kurt Schubert 1998

Festakt im Wiener Rathaus anlässlich der Preisverleihung; Übergabe des Verdienstzeichens an Kurt Schubert durch Kulturstadtrat Peter Marboe.


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Ursula Schubert

Ursula Schubert bei einer Vortragsreise durch Skandinavien, Königliche Bibliothek Kopenhagen, Februar 1990


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Ursula Schubert

Tunis, Ostern 1996


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

Ursula Schubert

Walfischgasse in Wien, 1988


License

CC BY-NC-ND 4.0 International

No Results